Das Fürstlich Fürstenbergische Archiv ist das Privatarchiv des Hauses Fürstenberg und eines der größten Adelsarchive in Deutschland. Es verwahrt die Überlieferung der fürstlichen Verwaltungen und Wirtschaftsbetriebe sowie die persönlichen Nachlässe der fürstlichen Familienangehörigen. Bis 1806, dem Jahr der Mediatisierung des Fürstentums Fürstenberg, ist es darüber hinaus das Archiv der fürstenbergischen Lande in Schwaben.
Untergebracht ist das Fürstenbergarchiv in einem der frühesten selbständigen  Archivbauten in Deutschland. Er wurde bereits 1756-1763 errichtet, zu einer Zeit, als es noch gang und gäbe war, Archive  mehr oder weniger notdürftig in zweckfremden Bauten und Räumen zu lagern, in Rathauskellern, Schlossgewölben oder Kirchtürmen. Und es hat sich bis heute fast unverändert in seiner ursprünglichen Form und Funktion erhalten. Als Beispiel eines frühen Archivzweckbaus steht es daher heute wohl einzigartig dar.
Ein weiteres Faktum macht das Fürstenbergarchiv bemerkenswert. Es wurde bereits im Jahre 1862 von Fürst Karl Egon III. zur wissenschaftlichen Forschungsstätte ausgebaut und der geschichtsinteressierten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Das Fürstenbergarchiv wird hauptamtlich geleitet und zählt daher zu den gut zugänglichen Adelsarchiven in Deutschland.

 

Im Fürstenbergarchiv befindet sich heute auch die Hofbibliothek des Hauses Fürstenberg.

 

Fürstlich Fürstenbergisches Archiv mit Fürstenbergischer Hofbibliothek

Haldenstraße 3
78166 Donaueschingen
Tel: +49 771 22 96 77 – 560

 

Team

Dr. Jörg Martin, Archivar und Leitung, j.martin@fuerstenberg-gv.de

Jessica Binder, Bibliothekarin, j.binder@fuerstenberg-gv.de

Ricarda Szalay, Archivarin, r.szalay@fuerstenberg-gv.de

 

Öffnungszeiten

Montag–Freitag 8:00 – 12:30 Uhr sowie 13:30 – 16:30 Uhr. Weitere Termine nach Vereinbarung.

Zur Vorbereitung Ihres Besuchs ist eine Voranmeldung erwünscht.